Smart Data Technologien

Während Big Data zunächst als Ergebnis der fortschreitenden Digitalisierung vormals analoger Datenquellen sowie der Entstehung neuer digitaler Datenquellen durch neue Sensoren angesehen werden kann, verstehen wir unter Smart Data die wirtschaftliche und gesellschaftliche Wertschöpfung aus den rasant wachsenden digitalen Datenbergen in allen Lebensbereichen. Neben der Betrachtung der notwendigen Technologien für Datenhaltung und Datenanalyse müssen dabei auch die rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.

Die Themen

Datenquellen

Riesige Datenmengen werden im Sekundentakt von Milliarden von Geräten erzeugt: von Smartphones, Wearables, Social Media, über das Internet der Dinge, Industrie 4.0 bis hin zu cyber-physikalischen Systemen. Wie können diese Datenmassen aus verschiedenen Quellen sinnvoll zusammen­geführt und einer Verarbeitung zugänglich gemacht werden?

Datenmanagement

Schwankende Datenströme und gewaltige Massen unverarbeiteter Daten – welche technische Voraus­setzungen sind für die Bewältigung von Big Data nötig und welche Tools stehen aktuell zur Verfügung?

Datenanalyse

So wird Big Data zu Smart Data: Große Daten­mengen sinnvoll auswerten. Wie aber können lange und umfassende Analyseprozesse fehlertolerant gestaltet und statistische Fehlschlüsse minimiert werden, damit Ergebnisse möglichst belastbar sind?

Datenvisualisierung & Benutzerinteraktion

Neue Darstellungs- und Interaktionsmöglichkeiten machen Datenanalyseergebnisse erst für breite Nutzerkreise interessant. Welche Voraussetzungen müssen intelligente Geräte in der Zukunft mitbringen, damit sie in verschiedenen Anwendungsfeldern menschlichen Bedürfnissen entsprechend angewandt werden können?