Katar Roadshow 2018

News

Smart Data Forum gemeinsam mit deutscher Delegation auf Roadshow in Katar

Vom 25. Februar bis 1. März besuchte eine deutsche Delegation unter Leitung des Bundes­ministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Smart Data Forum das Emirat Katar. Ziel der Reise war die Identifikation von Kooperationspotentialen zwischen den laufenden Forschungs- und Innovationsprogrammen im Bereich digitaler Technologien der beiden Länder mit besonderem Fokus auf den Anwendungsbereichen Smart Mobility und Smart Energy.
Zu den Delegationsteilnehmern zählten Beteiligte der BMWI-Technologieprogramme Smart Data, IKT für Elektromobilität und SINTEG, der BMBF Projekte Berlin Big Data Center und Mobility2Grid sowie drei erfolgreiche und preisgekrönte Startups aus dem Bereich Smart Energy.

Katar ist mit einem Bruttoinlandsprodukt von ca. 103.000 Euro pro Kopf zwar das materiell reichste Land der Welt, steht aber angesichts des notwendigen wirtschaftlichen Strukturwandels vor gewaltigen Herausforderungen. Vergangenes Jahr verkündete Premierminister Sheikh Abdullah Bin Nasser Al-Thani ein mit umgerechnet 1,5 Mrd. Euro finanziertes Innovationsprogramm Smart Qatar, das den Wandel von einer Öl- und Gasnation zu einer wissensbasierten, technologiegetriebenen Wirtschaft unterstützen soll. Katar strebt eine internationale Vorreiterrolle bei der Entwicklung digitaler Innovationen in den Bereichen Gesundheit, Umwelt, Verwaltung und Mobilität an und baut dabei insbesondere auf internationale Partnerschaftsprogramme.

Große deutsche Unternehmen wie Siemens, SAP, Linde und Deutsche Bahn sind seit vielen Jahren stark in Katar engagiert. Die Deutsche Bahn ist beispielsweise zentraler Partner der Qatar Railways Company und mit dem Aufbau eines 300 km langen Metronetzes in der Hauptstadt Doha sowie eines modernen Schienenverkehrsnetzes im Land beauftragt. Siemens ist zentraler Partner der Qatar General Water & Electricity Corporation und beteiligt am Ausbau des Stromübertragungsnetzes und der Green Car Initiative des Landes.

Ziel zukünftiger Initiativen ist es, nun auch geeignete Instrumente zur Unterstützung der Zusammenarbeit zwischen KMU und Startups der beiden Länder zu etablieren. Mit Initiativen wie dem Digital Incubation Center des MoTC oder Inkubatoren im Qatar Science and Technology Park bemüht sich Katar eine eigene Startup-Landschaft zu entwickeln und international zu vernetzen.

Auf ihrer Reise konnte die deutsche Delegation Eindrücke von den konkreten Vorhaben des Programms Smart Qatar sammeln. Bei Besuchen wichtiger Einrichtungen wie des Qatar Computing Research Institute (QCRI), des Qatar Environment and Energy Research Institute (QEERI), des Qatar Mobility Innovation Center (QMIC) und des Qatar Science and Technology Park (QSTP) gewannen die Teilnehmer wertvolle Einblicke in die laufenden Projekte und Forschungen, konnten eigene Projekte und Innovationen vorstellen sowie konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit besprechen.

Prof. Dr. Volker Markl, Direktor des Berlin Big Data Center (BBDC), und Dr. Ahmed Elmagarmid, Direktor des Qatar Computing Research Institute (QCRI) unterzeichneten während der Reise ein Memorandum of Understanding, in dem sie eine engere Zusammenarbeit in Ausbildung und Forschung vereinbarten.

Bei einem Treffen mit dem staatliche Energieversorgungsunternehmen Qatar General Water & Electricity Corporation (KAHRAMAA) wurde deutlich, dass die weitreichenden Pläne zur Elektrifizierung des Straßenverkehrs innerhalb der jüngst gestarteten Green Car Initiative Katars angesichts der besonderen klimatischen Bedingungen spezielle Herausforderungen, aber auch viele Chancen mit sich bringen werden, für welche die deutschen Unternehmen geeignete technische Lösungen bereitstellen können. Mit den teilnehmenden Unternehmen und Startups wurden im Workshop sehr konkrete Beiträge besprochen und Folgeaktivitäten vereinbart.

Von der Ernsthaftigkeit der Pläne Katars im Bereich Energie, Mobilität und Umwelt konnte sich die Delegation beim Besuch des neu eröffneten Kahramaa Awareness Park überzeugen, der der Bevölkerung die Bedeutung von Umweltschutz und Energiesparsamkeit näher bringen soll. Es ist gleichzeitig der Standort der ersten öffentlichen Ladesäule Katars, die während der Reise feierlich eröffnet wurde.

Bei einem Empfang der Deutschen Botschaft in Katar hatten die Delegationsteilnehmer schließlich Gelegenheit, mit bereits in der Region erfolgreich etablierten deutschen Unternehmen ins Gespräch zu kommen und von deren Erfahrungen zu profitieren.

In Gesprächen mit dem Ministry of Transport and Communications (MoTC) sowie der Qatar Foundation (QF) konnten erste Ideen für langfristige Kooperationsprogramme besprochen werden, die in einem MoU festgehalten werden sollen und Zusammenarbeitsabsichten auf den Ebenen Forschung/
Entwicklung, Innovationsförderung/Entrepreneurship sowie Marktzugang beinhalten werden.

Die angestoßenen Initiativen und Kontaktpunkte werden in den kommenden Monaten vertieft. Auf der Hannover Messe Ende April sollen dann wichtige Eckpunkte der weiteren Zusammenarbeit verabschiedet und verkündet werden.

© Ministry of Transport and Communications Qatar

Dr. Andreas Goerdeler, BMWi stellt bei einem Treffen mit Vertretern des Ministry of Communication and Transport sowie den Verantwortlichen des Programms Smart Qatar die Technologieprogramme des BMWi vor

© Smart Data Forum

Die Delegationsteilnehmer zu Besuch im Qatar Science and Technology Park (QSTP)

© Smart Data Forum

Prof. Dr. Volker Markl, Direktor des Berlin Big Data Center (BBDC) und Dr. Ahmed Elmagarmid, Direktor des Qatar Computing Research Institute (QCRI) bei der Unterzeichnung des MoU

© Smart Data Forum

Die Delegationsteilnehmer zu Besuch im Qatar Environment and Energy Research Institute (QEERI)